Boma`s - Deutsche Stationen in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika

aktualisiert: 8.1.2017

Die ehemalige sansibarische Zollstation war ab 1888 Sitz eines Bezirkschefs der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft, musste jedoch während des Aufstandes zunächst aufgegeben werden. Lindi wurde im Mai 1890 von Wissmanntruppe und Marine zurückerobert und dort vom Reichkommissar eine Militärstation errichtet. Im April 1891 wurde Lindi selbständiges Bezirksamt, welches 1895 zu Gunsten von Mikindani aufgegeben wurde. Aufgrund der ungünstigen gesundheitlichen Verhältnisse in Mikindani wurde der Sitz des Bezirksamts im Mai 1899 nach Lindi zurückverlegt.

Das Bezirksamt war das alte Fort, mit dessen Bau man im Mai 1890 begonnen hatte. In der sehr großen, mit Umfassungsmauern und Bastionen versehenen, armierten Anlage gab es neben dem Hauptgebäude noch ein zweistöckiges Unteroffiziershaus, Kasernen und ein Lazarett. Hier lagen die Geschäftszimmer des Bezirksamtmanns, des Sekretärs und des europäischen und farbigen Unterpersonals, ebenso die öffentliche Gerichtshalle, die Post, das Gefängnis und die Wohnungen der Polizei-Abteilung. Auf dem Hof befand sich zudem eine mit Wellblech überdachte Küche.


AK Lindi; Station Lindi;
Verlag C.Vincenti



AK Lindi; Boma und Thurm-Ruine;
Verlag C. Vincenti



AK Lindi; Beamten-Haus und Kasernenhof;
Verlag C. Vincenti




AK Lindi; Katholische Mission;
Verlag C. Vincenti




AK Lindi; Strand in Lindi; Verlag C.A.W.G.


wird fortgesetzt ...

Weitere historische Ansichtskarten von Lindi bei >>> Angebote
oder zurück >>> zum Seitenanfang